Messbereich 5.1 – Westgrenze

Ziegeleiufer und Ziegeleiwald

Das Schleistück Borgwedel insgesamt fällt zur Schlei stark ab. Die Bebauung befindet sich zumeist am Hang zwischen der 10 Meter und 20 Meter Höhenlinie. Der Schilfsaum ist vielfach unterbrochen aber recht gesund. Die Ufer durch Steine geprägt. Das Messgebiet 5.1. wird vom „Ziegeleiverein“ hervorragend gepflegt. Hier wurde Ziegeleiton aus dem stark ansteigenden Gelände entnommen. Dann ging das Gelände in eine wundervolle Sukzession über, deren Verlauf von zahlreichen Tafeln erklärt und begleitet wird. Es gab hier eine Brücke zu Verladen der Ziegel, von der Zeitzeugen noch berichten können. Es befand sich nach dem Krieg hier ein Lazarett und die Blaue Dampferlinie fuhr nach Bedarf diese Brücke an.

Bild 26: Vorbildliche Infotafeln auf dem Gelände der Ziegelei

Bild 27: Die wenigen Jahrzehnte Ziegelei haben den Eiszeitjahrhunderten den Ziegeleischotter „dazugegeben“. Auf diesen warmen Stränden gedeihen alte Pflanzengesellschaften.

Bild 28: Löffelkraut als Pioneer solcher Strandsäume

Bild 29: Das Foto zeigt die Schilfcharakteristik des gesamten Messgebietes 5: relativ intakte Schilfbestände, vielfach unterbrochen, hier in Höhe des Ziegeleiwaldes.